FDP-Politiker besuchen Fliegerhorst in Büchel

Die FDP-Bundestagsabgeordneten Carina Konrad und Alexander Müller, Obmann der FDP im Verteidigungsausschuss, haben das Taktische Luftwaffengeschwader 33 der Bundeswehr in Büchel besucht. Mit dabei waren auch Jürgen Hoffmann, der Kreis- und Fraktionsvorsitzende der FDP Cochem-Zell und Thomas Basten, der 3. Kreisbeigeordnete. Oberst Thomas Schneider, Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, führte die Politiker über das Gelände.

Hoffmann und Basten betonten die Bedeutung des Fliegerhorsts Büchel als Wirtschaftsfaktor. Nicht nur fänden viele Menschen in der Region hier einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz, auch Handwerker und Zulieferer profitierten von Aufträgen. Die Zusammenarbeit mit den Behörden vor Ort verlaufe gut, berichtete Oberst Schneider. Gerade in Krisensituationen wie der Pandemie oder dem Hochwasser im Ahrtal und an der Mosel habe die Bundeswehr in der Region Unterstützung leisten können, was von der Bevölkerung vor Ort geschätzt werde.

Für die Standortsicherheit, so Müller, sei die anstehende Bundestagswahl von Bedeutung, da hier auch eine Richtungsentscheidung über die Sicherheits- und Außenpolitik Deutschlands getroffen werde. Konrad erklärte, die FDP bekenne sich klar zur NATO, die auch in Zukunft ein Garant für Sicherheit sein solle. Darüber hinaus wolle man das Bündnis strategisch weiterentwickeln und den Prozess zur Entwicklung eines neuen strategischen Konzepts unterstützen. Zur Modernisierung der Bundeswehr, ergänzte Müller, sei vor allem eine bessere Ausrüstung nötig. Um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu erhöhen, müsse ein klarer Modernisierungskurs eingeschlagen werden. Andernfalls würden wichtige Beschaffungsvorhaben verzögert oder kämen gar nicht erst zustande. Dazu gehöre auch die Beschaffung eines Tornado-Nachfolgers für den Standort Büchel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.