8.7.2020
Im BASF-Agrarzentrum in Limburgerhof wird an innovativen Pflanzenschutzmitteln geforscht. Auf höchstem wissenschaftlichen Niveau finden hier Düngungsversuche an Pflanzen und Ackerboden statt. Außerdem bietet das Agrarzentrum Saatgut an. In den Laboren arbeiten 150 Experten. Zusammen mit Vertretern der FDP vor Ort durfte ich mir auf meiner Sommertour “Roadtrip Agrar” das beeindruckende Gelände ansehen.

Im Gespräch wurde schnell deutlich: Genau wie die Bauern kämpft die Chemiebranche gegen ein schlechtes Image. Für Lebensmittel scheint es eine Flatrate zu geben – Landwirtschaft mit allen vorgelagerten Bereichen scheint da nur als Störfaktor wahrgenommen zu werden. Die Frage, die sich alle stellten: Was können wir als Industrie dazu beitragen, diese Sicht der Dinge zu verändern? Niemand bestreitet, dass der Erhalt der Artenvielfalt ein wichtiges Ziel sein muss. Doch der Fokus muss angesichts des rasanten Bevölkerungswachstums auf der Lebensmittelproduktion liegen. Was nicht nur die Landwirte brauchen, sondern auch die Pflanzenschutzmittel-Forschung, sind planbare Bedingungen. Gegen die emotionale Argumentationsweise der stimmungsbildenden NGOs ist mit rationalen Argumenten kaum anzukommen.

Alle Stationen meiner Sommertour finden Sie hier.